Foto: Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V., Bundesfahrt Finnland 2008

 

Pfadfinden findet in drei Altersgruppen (Wölflinge, Pfadfinder und Ranger/Rover) als Angebot für alle statt. In Gruppenstunden, Fahrten und Lagern gibt’s eine Menge zu erleben und gemeinsam zu entdecken: Dies reicht von musischen, sportlichen und handwerklichen Aktivitäten über Geländespiele bis hin zur Kanutour, zur Großfahrt nach Finnland oder zum Weltpfadfindertreffen.

Die Stufen im Stamm sind gemäß der Pfadfinderpädagogik unterschiedlich konzipiert. Die drei Stufenbeauftragten (Meutenführer, Gildenführer und Kreissprecher) organisieren ihre Stufe und vertreten deren Interessen im Stammesrat.

Die Altpfadfinder bilden formal keine Stufe, sind aber ebenso Teil des Stammes.

Bundeslager Estonteco 2017 in Großzerlang

Alle vier Jahre treffen sich Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Deutschland auf dem Bundeslager. Dieses Jahr stand das Bundeslager unter dem aktuellen und besonders spannenden Thema: Estonteco – Lebe den Kontinent!

Zusammen mit Pfadis aus aller Welt machen wir deutlich, dass wir auf internationale Verständigung bauen und uns gemeinsam fragen, wie unsere Welt in Zukunft aussehen soll.

Auch unseBdP_Bundeslager_Estonteco_2017_Logo_finalr Stamm war wieder mit bei den Aktivitäten auf dem Lager dabei und hat das Unterlagerprogramm mitgestaltet. Unsere Gruppe hat für zwei Tage eine Kundschaft zum Thema Politik, Geschichte und Gesellschaft nach Berlin unternommen. Am Raustag waren wir Kanufahren inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte.

Tagsüber sind wir nicht nur über den Lagerplatz durch die Zeltstädte geschlendert – im Funkzelt, der Werkstatt oder der internationalen Jurte – sondern haben viel Zeit auf unserem eigenen Lagergrund verbracht. Dieses Mal haben wir einen Lagerturm mit zwei Plattformen gebaut. Wer traut sich ganz nach oben?

Sommerfahrt Korsika: Sonnenschein und wilde Feste!

Den Sonnenschein gab es tatsächlich als 11 Ulmer Pfadfinder und ein weiterer aus Heilbronn die Fähre am Morgen des 08. August in Bastia verließen.

Nach einer langen Anreise waren wir nun endlich auf der Insel angekommen. Kurz darauf teilten wir unsere Fahrtengruppe auch schon durch zwei um in drei Tagen in St. Florent noch einmal aufeinander zu treffen. Den weiteren Teil der Fahrt erlebten wir in zwei beziehungsweise später in drei Gruppen.

Vom blauen Meer, über weiße Sandstrände bis hin zur Agrarwüste haben wir einiges davon gesehen, was die Abwechslungsreiche Landschaft der Insel ausmacht. Es ging hinauf auf hohe Berge, durch Täler sowie auf Wanderwegen am Strand entlang.

Das Korsika ein beliebtes Reiseziel zu sein scheint, merkten wir nicht nur an den unzähligen Touristen sondern auch an den vielen anderen Pfadfindergruppen die wir getroffen haben. Neben einer DPSGgruppe aus Nürnberg und ein paar Wandervögeln trafen wir Franzosen, Italiener und auch Österreicher.

Nach einigen abwechslungsreichen Tagen zu Fuß und per Anhalter quer über die Insel sind alle gesund und mehr oder weniger munter wieder in Ulm angekommen.

Bis auf ein paar kleinerer Verletzungen haben wir alle Korsika nicht nur überstanden sondern auch wirklich genießen können.

Es kann nicht kommentiert werden.